Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Über Thomas Schülke

 

Thomas Schülke ist Diplom-Ökonom und seit seiner Kindheit leidenschaftlicher Kinofan.

Mit der Schülke Cinema Consult GmbH verfolgt er die Mission, den Erlebnisort Kino auch für Events jenseits des klassischen Kinofilms weiter zu öffnen. Gerade auch durch andere Inhalte als bisher üblich behält das Kino seine Relevanz für unterschiedlichste Zielgruppen auch in der Zukunft.

Zu den bisher vertriebenen Events gehören u.a. "Rolling Stones: Havana Moon", "KISS Rocks Vegas", "Miss Saigon - Die Aufführung zum 25jährigen Jubiläum", "Mötley Crüe - The End", "Royal Opera House - Live Kinosaison 2017/18", "Queen Rock Montreal", "André Rieu: Maastricht Konzert 2017", "Pokémon - Der Film: Du bist dran!" und der Dokumentarfilm "Botticelli Inferno".

Thomas Schülke vertritt den weltweit einzigen Branchenverband zum Thema Event Cinema, die "Event Cinema Association", in Deutschland.

Für seine Verdienste im Bereich Event Cinema wurde er im Januar 2017 für den ECA Award 2015/16 in der Kategorie "Outstanding Contribution to Event Cinema" nominiert.

 

Bereits während seines Studiums der Wirtschaftswissenschaft ging er als Geschäftsführer einer GmbH unternehmerischen Ambitionen nach. Die Herausgabe von damals in Sammlerkreisen sehr beliebten Telefonkarten zu einem großen Hollywoodfilm brachte ihn das erste Mal auch beruflich in Kontakt mit der Filmbranche.

Mit Beginn des Jahres 1994 machte er dann endgültig sein Kinohobby zum Beruf: Beim heute größten Kinobetreiber Europas, dessen damals ganz neues Multiplex-Kinokonzept einen Innovationsschub in der Branche auslöste, war er im Marketingbereich u.a. für regelmäßige Events in den Kinos in Deutschland und Österreich zuständig. Den damaligen Anspruch "Wir machen Kino zum Erlebnis" hat er sich bis heute zu eigen gemacht.

Die Übertragung der Fußball-WM 1994, für die Thomas Schülke die Rechte akquirierte, war dort das erste Liveevent, das trotz der damals noch beschränkten technischen Möglichkeiten die Besucher begeisterte.

1996 übernahm er die Position des Marketing Directors für Deutschland und Österreich. Im Jahr 2000 kam die Verantwortung für den Filmeinkauf hinzu, auch die Rolle des Firmensprechers übernahm er später, zuletzt zusammengefasst in der Position des Commercial Directors. Bei 18 Kinoeröffnungen und sechs Betriebsübernahmen war er für die gesamten Kampagnen und den kompletten Marketing-Mix verantwortlich.

Die Pionierrolle des Unternehmens beim Onlinevertrieb, e-Ticketing, mobilen Angeboten, Kundenbindungsprogrammen, Social Media, der Etablierung eines eigenen Premiumsaalkonzeptes und im B2B- und Gutscheingeschäft hat er entscheidend mit geprägt.

Eine besondere Passion Thomas Schülkes galt immer dem Thema Event Cinema bzw. Alternative Content. Kinosäle als magische Orte, in denen Menschen ein Gemeinschaftserlebnis teilen und den Alltag vergessen können – das funktioniert nicht nur mit Kinofilmen, ist Thomas Schülke überzeugt.

Mit Konzertscreenings im Kino sammelte er Erfahrungen seit 1997, mit dem ersten in Deutschland vorhandenen Digitalprojektor führte er 2002 die erste Liveübertragung eines Rockkonzertes (Bon Jovi) durch.

2010 war es wieder die Fußball-WM, die für Begeisterung sorgte – diesmal als erstes Livesport-Event in 3D. Im gleichen Jahr folgte das erste 3D-Livekonzert mit den „Fantastischen Vier“. Die 3D-Begeisterung reichte bis zur klassischen Oper – mit „Carmen“ kam 2011 die erste 3D-Oper auf die Leinwand.

Die Heiligsprechung zweier Päpste – 2014 live in 3D vom Petersplatz in Rom übertragen – gehört sicher zu den besonders ungewöhnlichen Events, unterstreicht aber die Vielfalt der Themen, die sich für eine Vorführung im Kino eignen.

Im Mai 2015 gab es dann erstmals das Online Game „League of Legends“ in Deutschland auf der Leinwand zu sehen – erneut eine Pionierrolle.

Mit seiner eigenen Firma arbeitet Thomas Schülke - unterstützt von seiner Frau Beate - seit Dezember 2015 nun daran, weitere spannende Inhalte für das Kino zu erschließen und insbesondere die Vermarktung zu verbessern – denn gerade in der PR- und Marketingunterstützung liegt noch viel Potential.